Ziegenmilch und Zeichenstift

Sebastian Lörscher
Ziegenmilch und Zeichenstift
Durch alte und durch neue Zeiten

Erzählungen mit 40 Bleistiftillustrationen von Ernst Körber und Sebastian Lörscher

Die Erinnerung, die bei Ernst Körber am weitesten zurückreicht, ist die, dass er jeden Morgen einen Becher Ziegenmilch zu trinken bekam. Das war etwa 1919.

Das Erste, woran sich der Autor Sebastian Lörscher in seinem Leben erinnern kann, ist, dass er mit einem Zeichenstift eine Sonne an die Wand neben der Treppe malte. Das war etwa Ende der 1980er Jahre.

Auszug aus dem Vorwort:
„Die zahllosen Geschichten aus dem Leben meines Großvaters, die er mir seit frühester Kindheit erzählt hat, haben mich seit jeher begleitet und fasziniert. Und je länger und je öfter ich ihm zuhörte, und je älter ich dabei selbst wurde, desto mehr ist mir nach und nach aufgefallen, dass viele Dinge, die ihm in seinem Leben widerfahren sind, gar nicht so unähnlich den Dingen waren, die mir in meinem Leben widerfuhren.

Natürlich nur so in etwa und abgesehen von den Unterschieden, die die jeweilige Zeit mit sich brachte. Aber letzten Endes war es gerade dies, was mich dazu inspiriert hat, unsere beiden ersten Lebensviertel gegenüberzustellen und dieses Buch daraus zu machen. Nämlich, dass es Dinge gibt, die immer gleich bleiben, sosehr sich die Zeiten auch wandeln.

Da ist zum Beispiel die Sache mit der Freundschaft, die Sache mit den Frauen, bzw. ohne die Frauen, den persönlichen Helden, der Kunst, dem Sport, den Sorgen und Ängsten, den großen Zielen und den bitteren Enttäuschungen, den hohen Höhen und den tiefsten Tiefen. Und all diese persönlichen Erfahrungen sind es, die sich irgendwie nie ändern …“

ISBN: 978-3-9812842-9-4
Format: 18,5 x 24,5 cm
Umfang: 132 Seiten
ET: 2011
Preis: 17,80 €

Softcover mit Einschlag, 40 Bleistiftillustrationen von Ernst Körber und Sebastian Lörscher

Blick ins Buch